Bisher

Erstbesucher

Avsallar Post

Regionalnachrichten    Türkeinachrichten                Archiv

Panorama

Auf dieser Seite gibt es Hinweise auf Ziele, die du nicht unter TOUREN findest


Polonezköy, Oktober 2011
Ein christliches Dorf bei Istanbul: Polonezköy
Schon der Name deutet es an: Polonezköy ist das einzige polnische Dorf der Türkei. Es liegt nordöstlich von polonezkoy 06polonezkoy 01Istanbul auf der asiatischen Seite und nur 10 km vom Bosporus entfernt. Doch wie kommt ein polnisches Dorf an den Bosporus?
Die polnische Siedlung (gegründet im Jahre 1842), die zuerst nach dem Gründer Herzog Adam Czartoryksi "Adampol" benannt wurde, war für viele Polen eine Zufluchtsstätte während des Krimkriegs. Die Polen kämpften zusammen mit den Türken gegen die Russen. Als Dank gewährte das osmanische Reich den Polen und somit dem polnisches Dorf Polonezköy ein Bleiberecht auf ewige Zeiten. Das mittlerweile 168 Jahre alte Dorf war früher für seine Schweinezucht bekannt. Später und bis heute dient das Dorf als Touristen- und Erholungsort.
polonezkoy 08polonezkoy 05Unter den Türken ist Polonezköy als das exotischste Dorf in der Türkei bekannt. Den Ort ziert die über 165 Jahre alte Czestochowa-Kirche, die bis heute uneingeschränkt genutzt wird. Der türkische Staat spendierte dem Dorf 1992 die Renovierung der historischen Soldatengräber. Das Amt für "Fight and Martyrdom Memory Protection Council" übernahm diese Aufgabe. Ein Denkmal wurde zu Ehren des Dorfs aufgestellt.
Das Dorf Polonezköy ist ein Teil der Türkei, ein historisches Erbe und gehört zur türkischen Kultur. Das Zusammenleben der polnischen Türken währt nun über 168 Jahre. Sie können die Homepage besuchen und weitere interessante Dinge erfahren. In Zeiten des “Social Networking” kann man Polonezköy auf Facebook hier besuchen.

Aksu, Juni 2011
Ein heißer Tip - Hier lohnt es sich einzukehren
Wer mit einem Mietwagen unterwegs ist und sich die Ruinenstadt Perge anschauen möchte oder die D400 zwischen Antalya und Manavgat befährt, sollte in Aksu eine Pause einlegen.
Üstün-RestoranDirekt an der D400 reiht sich ein “Restoran” an das andere. Hier gibt es typisch türkische Speisen in allen Variationen. Und daß man dort gut speisen kann, sieht man daran, daß dort in erster Linie die Einheimischen verkehren.
Ein “Restoran” möchte ich besonders hervorheben. Das Üstün. Hier kommen die Liebhaber von Lammfleisch voll auf ihre Kosten. Für einen Pauschalpreis pro Kilogramm “geschnetzeltes” Lammfleisch kann man sich hier so richtig satt essen. Salate, Ekmek und alkoholfreie Getränke sind inklusive und können bis zum Abwinken geordert werden.
Das Ambiente entspricht einem Schnellimbiß bei uns. Und schnell ist auch das schmackhafte Essen auf dem Tisch. Diesen Tip hatten wir von einem Einheimischen erhalten und waren hochzufrieden nachdem wir diese Speisegaststätte besucht zu hatten. Es wird sicher nicht der letzte Besuch gewesen sein!

Kaş, Juni 2011
Kastellorizo, ein “fast” unbekanntes Juwel
Kastelorizo-map.svg
Griechenland-Touristen, die eine Atmosphäre der Ruhe suchen, stoßen vielleicht auch auf den Namen Kastellorizo. Und wenn sie die kleine Insel auf der Landkarte suchen, reiben sie sich die Augen, denn vom türkischen Festland trennen sie gerade mal drei Kilometer. Und zwar ganz tief im Südosten, gegenüber des türkischen Urlaubsortes Kaş. Erreichen kann man das Eiland per Fähre und sogar aus der Luft.
Kastellorizo2Der Ort Kastellorizo auf der Insel Mengisti (türkisch: Meis) kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Die Besiedlung fand bereits in der Antike statt - noch heute sind im Inselinnern die Ruinen der alten Hauptstadt Paleokastro zu sehen. Kastellorizo gehörte einst zum Reich Alexanders des Großen, zum Römischen Reich und zum Byzantinischen Kaiserreich. Im 16. Jahrhundert fiel sie an das Osmanische Reich.
KastellorizoIm ersten Weltkrieg besetzten wiederum französische Truppen die Insel, und in den 1920er-Jahren übernahm Italien die Verwaltung. Im Verlauf des 2. Weltkrieges stand Kastellorizo ab 1943 unter britischer Verwaltung und wurde im Jahr 1945 Griechenland zugeteilt. Aufgrund der geografischen Nähe wird die Insel jedoch auch von der Türkei beansprucht.
Aufgrund der Abgeschiedenheit - weit entfernt von Athen und den anderen griechischen Inseln - und der Perspektivlosigkeit bezüglich Arbeit und Auskommen, verläßt nicht nur die junge Generation dieses kleine Eiland und so stehen inzwischen viele Häuser leer. Der Griechische Staat hat daher in den vergangenen Jahren versucht, für Interessenten, die sich in Kastellorizo niederlassen wollen, finanzielle Anreize zu schaffen.
blaugrotte-meisDie meisten Touristen kommen - für einen Tag - vom türkischen Festland, aus Kaşs herüber. Zweimal täglich fahren die Boote die drei Kilometer zum Hafen von Kastellorizo, um Besucher zu bringen und wieder abzuholen. Der überwiegende Teil der Gäste sind deutsche Langzeiturlauber von der Türkischen Riviera, die durch den kurzen Aufenthalt in Griechenland nun wieder “neu” in die Türkei einreisen und somit erneut für 90 Tage visafrei die türkische Sonne genießen können.
Auch wer den frischen Einreisestempel nicht benötigt und sich gerade in der Nähe von Kaşs befindet, sollte sich einen Tagesausflug, ggf. mit Übernachtung in einem der kleinen Hotels gönnen. Die Landschaft der Insel ist gebirgig und felsig. Von außergewöhnlicher Schönheit ist eine blaue Grotte, die sich im südöstlichen Teil der Insel befindet. Natürliche Quellen gibt es so gut wie keine. Bis vor einigen Jahren gab es für die Wasserversorgung nur unzählige Zisternen und Auffangbecken. Heute wird die Insel allerdings regelmäßig mit Wassertankschiffen von Rhodos aus beliefert.

Manavgat, August 2010
Unter den Wipfeln gibt´s Action, Spaß, Spannung, Abenteuer und...
... Adrenalinschübe im Minutentakt.
Klettergarten 1In 1,5 bis 25 Meter Höhe warten z. Z. 3 Parcours mit gesamt 40 Hindernisse verschiedener Schwierigkeitsgrade auf
sportliche Kletterer. Für die kommende Saison ist ein Zuwachs auf 70 - 80 Hindernisse auf dem 55.000 m² großen Gelände geplant. Wer dann alle Parcours bewältigen möchte, braucht eine gute Kondition und ein paar Stunden Zeit.adventure-map
Weiterhin gibt es neuerdings zwei Seilbahnen (je 90m und 140m lang) über den See. Nur fliegen ist schöner. Klettergarten 2Und wer nach der sportlichen Betätigung relaxen möchte, kann dies im kristallklaren Wasser der Badebucht und / oder bei herrlicher Aussicht im Seerestaurant.
Die Anlage wurde in Zusammenarbeit mit dem Staatsforst nach DIN EN 15567 errichtet und wird regelmäßig von einem unabhängigen Institut (nach Regeln des “deutschen” TÜV) kontrolliert. Die Bauweise garantiert, daß kein Schaden an den Bäumen und der Region entsteht. Die Nutzer sind automatisch durch den Betreiber Haftpflicht versichert!
Finden kann man diesen frisch installierten Kletterpark bei Manavgat. Richtung Oymapinar-Stausee fahren. Auf der rechten Seite. Der Adventure-Park ist ausgeschildert. (Redaktion)

Schwarzmeerküste, Januar 2010
Die türkische Schwarzmeerküste: Unbekannte Schönheit
Jeden Sommer strömen in der Türkei Einheimische und Ausländer zur Mittelmeerküste, nach Antalya und zur Ägäis. Zur Schwarzmeerküste im Norden zieht es dagegen bisher wenige Touristen aus Deutschland oder England.
araratDabei warten, wie dpa berichtet, an der rund 1300 Kilometer langen Küste von Bulgarien bis nach Georgien noch ursprüngliche Fischerdörfer, einsame Buchten und kilometerlange Strände auf Besucher.
„Immer wenn wir Zeit haben, fahren wir nach Şile“, erzählt Cengiz, der in Istanbul ein Fischrestaurant betreibt. So wie er packen viele Istanbuler im Sommer ihre Sachen und machen sich auf den 60 Kilometer langen Weg zum Badeort an der Schwarzmeerküste. Den Weg dorthin säumen viele Villen. In ŞSile angekommen, kann sich der Reisende in glasklarem Wasser erfrischen und an einem der langen Sandstrände ausruhen.
In der Altstadt gibt es Überreste einer Festung der Genueser und ein Natur-Amphitheater zu sehen. Hier werden im Sommer unter freiem Himmel Theaterstücke aufgeführt und Konzerte gegeben. «Und Fisch müßt Ihr essen. Am besten schmeckt er direkt auf den Booten der Fischer», hatte Cengiz gesagt. Tatsächlich schlagen die Gerichte der Fischer die Einheitskost vieler Touristenlokale um Längen.Schwarzmeer-Ort
60 Kilometer nordöstlich von Zonguldak liegt Amasra, einer der schönsten Küstenorte der Türkei. Das Städtchen auf zwei felsigen Landzungen wurde schon im sechsten Jahrhundert vor Christus gegründet und hat viele Herrscher gesehen.
„Phönizier, Römer und Byzantiner haben in Amasra vielfältige Spuren hinterlassen“, erzählt der Führer den Besuchern des Archäologischen Museums. Dazu gehören die Überreste eines römischen Theaters und eines Bades sowie hoch oben auf einem Felsen die Burg mit einer Kirche.
Vor allem einheimische Urlauber aus Istanbul und Ankara sind es, die nach Amasra kommen. Zum Baden fahren Besucher allerdings besser fünf Kilometer weiter nach Osten. Das Fischerdorf Çakraz säumen erstklassige Badestrände. Von dort sind es auf der kurvenreichen Küstenstraße mit großartigen Ausblicken auf das Meer gut zwei Stunden bis nach Inebolu.
trabzon1Die „Diva am Meer“ besitzt noch zahlreiche sogenannte Pontushäuser. Sie sind zumeist dreistöckig, aus Holz gebaut und mit Schindeln gedeckt. Rund um İInebolu können Besucher durch neblige Bergwälder, Hänge voller Haselnußsträuchern und sattgrüne Teeplantagen wandern.Teepflücker-klein
Ganz anders präsentiert sich die Landschaft in der Nähe von Sinop. Dort schneidet der Hamsilos-Fjord ins Land und erinnert ein wenig an Norwegen. Sinop, an der nördlichsten Spitze der Türkei gelegen, besitzt einen schönen Naturhafen, der einst Endpunkt wichtiger
Karawanenstraßen aus Kappadokien und den Euphratländern war. Aus der Blütezeit der antiken griechischen Kolonie sind aber lediglich die Zitadelle, Reste eines Tempels und Teile der Stadtmauer erhalten.
Der Endpunkt der Reise ist vor allem Fußballfans ein Begriff: In Trabzon spielt eine der besten türkischen Mannschaften. Die Stadt hat aber auch lebendige Basare, römische Brücken und alte Stadtmauern zu bieten. Rund 150 Kilometer östlich von Trabzon liegt dann die Grenze zu Georgien. Für die Menschen in der Antike befand sich dort das Ende der Welt.

Manavgat, August 2009
Tiere anfassen ist erlaubt ...
... im Tierpark Manavgat. Strauße, Dromedare, Meerkatzen und Kamerunschafe haben damit wohl keine Probleme. Luchs, Leguane, Pfauen und andere gefiederte Freunde, wie z. B. Aras dagegen schon. Und manch ein Besucher wird davor zurückschrecken, sich eine Schlange umzuhängen oder sichManavgat Tierpark einem Krokodil zu nähern. Denn das ist alles möglich im Tierpark Manavgat, in Nachbarschaft zum Manavgat Baraj (“Kleiner Stausee”).
Die 6.000 m² große Anlage wurde von einer deutschen Familie aus Wismar im Sommer 2006 eröffnet und ist inzwischen zu einem beliebten Ausflugsziel für Jung und Alt geworden.
Bei eigener Anreise: Vom Manavgat - Wasserfall (erstes Hinweisschild) etwa 10 Km weiter Richtung Oymarpinar Baraj (“Großer Staudamm”) fahren. Der Tierpark befindet sich rechts (Hinweisschild) an einem Berghang und ist terrassenförmig angelegt. Wer möchte, kann auch die angebotenen Ferienzimmern nutzen, um seinen Urlaub in malerischer Landschaft zu verbringen. (Redaktion)

Manavgat, August 2009
Wilder Westen im Nahen Osten
Am Strand ist es zu langweilig! Außerdem wollten sie dieses Jahr eigentlich in die USA! Aber die wirtschaftliche Lage erlaubte nur einen Trip an die Türkische Riviera! Warum denn nicht das Eine mit dem Anderen verbinden?!
Unweit von Manavgat können sie in den Wilden Westen eintauchen: West Virginia City: west virginia city

Ein Ort wo

  • - es die besten Pferde gibt,
  • - wilde Cowboys die Bank ausrauben,
  • - Indianer, in die Stadt eindringen,
  • - man im Saloon das beste Essen genießt,
  • - man jeden Abend ein Lagerfeuer anfacht,
  • - beim Barbecue der Sqare getanzt wird,
  • - es die wildesten Rodeos,
  • - und die schönste Landschaft gibt!

Kurz gesagt, ein Ort für jung und alt. Sie finden diese Westernstadt bei Akaz Köy, ca. 7 km von der D400 entfernt, (von Manavgat kommend) 3 km hinter Manavgat links abbiegen. Der Weg ist ausgeschildert. Urlauber in den Anlagen zwischen Kumköy und Kizilagac können nach Rücksprache auch den kostenlosen Transferbus nutzen. (Redaktion)

Türkler, Juni 2009
Wer mit dem Dolphin schwimmt ...sealanya
... zahlt extra. Man mag zu dieser Art von Tierhaltung stehen, wie man will, aber eine Dolphin-Show ist ein Erlebnis. Der Dolphin-Park in Türkler verfügt über 11 Delphine und 3 Seehunde (inkl. Nachwuchs). Und wenn man nicht gerade in der ersten Reihe sitzt (Achtung: Spritzbereich!!), wird man auch ein paar nette Stunden erleben.
Der Eintritt ist moderat: Für die Minis bis 3 Jahre ist der Eintritt frei; von 4 -9 Jahre muß Papa 14 Euro berappen und jeder, der älter ist, zahlt 18 Euro.
Die Show findet 2 x täglich um 10:30 Uhr und um 15:00 Uhr statt. Lediglich montags haben die Tiere am Nachmittag frei.
Wer diese Show besucht, sollte sich aber auch darüber im Klaren sein, daß die Haltung der Tiere nicht artgerecht ist. Ehemals frei lebende Delphine (auch bei der blutigen Hatz 2008 in Japan gefangen) werden hier in viel zu kleinen Becken gehalten. Und auch der Lärm macht die Tiere krank. So ist es auch kein Zufall, daß bereits im ersten Jahr (Februar 2010) 4 Tiere eingegangen sind.
Wem diese Art der Tierdressur zuwider ist, der kann es ruhiger aber auch spannender angehen:
logo sealanya1Und zwar, indem er den Seapark besucht. Hier bekommt der Besucher einen Einblick in die Welt der Südsee, muß aber selbst aktiv werden. Den ganzen Tag kann er dann zwischen Korallenbänken und tausenden von Südseebewohnern (inkl. Mantarochen) schnorcheln. Lediglich die Haie wurden aus dem öffentlichen Bereich entfernt und hinter eine Glaswand verbannt. Der Eintritt ist ebenfalls nach Alter gestaffelt und beinhaltet Verpflegung (Lunch), alle einheimischen Getränke, Gestellung von Badesachen, Taucherbrille und Schnorchel. Die Minis bis 3 Jahre haben freien Eintritt im Schnorchelpark. Für vier- bis neunjährige Kinder beträgt der Eintritt 40 Euro und die älteren Semester müssen 50 Euro aufbringen. (Redaktion)

Möchtest Du einen Kommentar abgeben oder einen Leserbrief schreiben, dann verewige Dich im GÄSTEBUCH!
                          Neue Beiträge                        Archiv

© Heinz-Ulrich Hartung                         letzte Überarbeitung: 07.12.2015